persoenlich betreut

.
  Freude und Stabilität für Pflegebedürftige und Beeinträchtigte;
 Entlastung für Angehörige und SachwalterInnen.

Feedback

Herr MMag. Popper betreut seit fast fünf Jahren meinen Expartner Herbert E., zuerst in seiner Wohnung, nun, nach einem schweren Schlaganfall im Mai 2015, im Pflegeheim. Herr Popper zeichnet sich aus durch sehr gute Ideen, einem Engagement, das weit über seine Aufgaben hinausgeht, auch Herzlichkeit und Erreichbarkeit und Arbeitszeit jenseits der herkömmlichen. Er kann auch mit Herberts gesundheitlich bedingten Zicken - und gelegentlich auch meinen - umgehen. (Auch Quasi-Angehörige sind manchmal mit der Situation überlastet.) Wir ziehen am gleichen Strang, und ich glaube, Herr Popper ist die beste Betreuung, die Herbert passieren konnte. Danke.
G. R.
handschriftliches Feedback auf Rückseite Parte:

Paaarberatung Feedback: Meine erste Kontaktaufnahme mit Herrn Popper erfolgte im März 2017. Dazu kam es, da mein Mann einen schweren Demenzschub hatte. Mein Mann suchte Schlüssel , Geldbörse, hatte sie versteckt und beschuldigte mich, ich hätte ihn“ bestohlen“. Er wurde aggressiv, weckte mich in der Nacht und begann auch meine Schlüssel, Handy u.s.w.zu verstecken. Verzweifelt wandte ich mich an die Caritas und mir wurde die Nummer von Herrn Popper genannt. Ich setzte mich mit ihm in Verbindung und er besuchte uns noch am selben Tag. Er führte mit uns ein Gespräch , dann mit meinem Mann alleine. Es gelang ihm meinen Mann zu beruhigen. Er hat es  verstanden auf meinen Mann einzuwirken, in ihm Interessen zu wecken, und sein Vertrauen zu gewinnen.(was bei meinem Mann äußerst schwierig ist).Auch lernte ich durch Gespräche mit Herrn Popper besser mit meinem Mann umzugehen, ihn besser zu verstehen, und seine Krankheit zu akzeptieren. Die Krisen wiederholten sich und immer wieder war Popper bereit, sofort Unterstützung zu geben. ,z.B muss mein Mann ein Medikament einnehmen, welches der Neurologe verschrieben hat. Er weigerte sich dagegen, aber durch die einfühsame  Art seines Betreuers ist er heute bereit, dieses Medikament zu nehmen. Zwischen den Besuchen von Herrn Popper hielten wir immer Kontakt über Telefon oder SMS. Er hat mir immer wieder neue Möglichkeiten gezeigt, um die Situation meistern zu können.

Für mich ist Herr Popper eine große Hilfe und wie ich glaube auch für meinen Mann.

Ich bin sehr froh, dass wir  derartig kompetente und einfühlsame Hilfe bekommen. Paarberatung Feedback Teil 2: Lieber Herr Popper! Jetzt sind alle Reparaturen abgeschlossen.meine Tochter ist jetzt hier. Mit der kleinen Lotti ist es lustig ,wenn auch etwas anstrengend. Mein Mann ist so ruhig und freundlich, wie schon lange nicht mehr.Bin wirklich so zufrieden und auch er fühlt sich wohl.Nimmt seine Medikamente ,ich frag gar nicht mehr.wenn es so bleibt ,ist es für uns beide eine schöne Zeit. Dass es so geworden ist verdanken wir größtenteils ihrer Hilfe! Danke und liebe Grüße und bis bald!

Dr. C. L., Universitätsdozentin

Ich bin immer wieder sehr positiv überrascht wie gut sie G. zu Aktivitäten motivieren können und welche Ideen Ihnen dafür
auch selbst kommen!  Ihr Engagement ermöglicht G. so viele bereichernde Erfahrungen und Erlebnisse. Herzlichen Dank dafür!

DSA, Ehrenamtliche Sachwalterin Vertretungsnetz, pensionierte Führungskraft im Gesundheits- und Sozialdienst in Wien
Durch das sensible Eingehen auf die jeweilige Gemütslage meiner Mutter, die trotz fortgeschrittener Demenz zu Hause mit 24-Std.-Betreuung lebt,  sind die Stunden mit Herrn Popper für sie sehr wertvoll. Er wendet auch in seiner Freizeit viel Mühe auf, die passenden Materialien oder Medien für seine Stunden mit ihr  aber auch für ihren sonstigen Gebrauch zu finden. DANKE

Lissy B., Tochter, Mitarbeiterin staedtische Verwaltung

Herr Popper wurde ursprünglich „nur“ als spezialisierter Besuchsdienst für meine 97-jährige Großmutter engagiert. Schon sehr bald wurden seine Besuche mit großer Vorfreude erwartet. Schon nach kurzer Zeit schaffte er es Themen zu identifizieren und zu bearbeiten/lösen, die bewegen oder auch bedrücken, aber alleine nicht mehr bewältigt werden können. Zusätzlich ist er laufend Ansporn für Unternehmungen und neue Herausforderungen und hilft auch uns Angehörigen in dem er uns mit professioneller Vorgehensweise unterstützt und entlastet. Herr Popper inspiriert, vermittelt und begleitet auch bei der Optimierung des Hilfsmitteleinsatzes (wie z.B. Rollator, Hörgerät, …) und Arzt- und Spitalsbesuchen.

M.R. (Enkel und Sachwalter)
Da unsere Mutter, Schwiegermutter und Großmutter aufgrund fortschreitender Demenz auf der Pflegeabteilung sehr ruhelos wurde und keine Kommunikation mehr mit ihr möglich war, suchten wir nach Unterstützung. A.Popper begleitet nun seit Monaten "Oma" 2x in der Woche. Mit seiner einfühlsamen Art gibt er ihr Aufmerksamkeit und Zuwendung. Es wurde die für sie passende Musik ausgewählt und eine deutliche Sprachbesserung erreicht. Er unterstützt "Oma" beim Selbsttun (u.a. selbst essen ) und hilft ihr so, auch die vorhandenen motorischen Fähigkeiten zu erhalten. An guten Tagen ist außerdem ein Ausgang ins Eisgeschäft, Cafe, in den Park oder Garten möglich, was vor Beginn der Einzelbetreuung kaum möglich schien.
 
Wir bekamen Tips von A.Popper, damit auch wir leichter mit der Erkrankung umgehen und "Oma" viel besser unterstützen können.
 
In koordinierten Bemühungen mit dem Pflegeteam und Ihnen hoffen wir darauf und arbeiten weiter daran, "Omas" Grad der Entspannung langsam aber stetig zu steigern.
 
Danke,

R. u. R. (Sohn und Schwiegertochter, Gewerbetreibende/ Unternehmer in Wien)

 
Ihre Dienstleistungen für demenzkranke Menschen wie meinen Vater sind außerordentlich überlegt und genau für die Person vorbereitet! Ich denke, dies resultiert aus Empathie und genauer Menschenbeobachtung, aber auch aus Erfahrungswerten und  Fachkenntnissen aus ihren Ausbildungen! Sie scheuen sich nicht, Kritik anzunehmen, sondern versuchen diese in konstruktive Vorschläge umzuwandeln! Ihr Einsatz ist sehr intensiv und zeitaufwendig und geht über ihre Arbeitszeit hinaus! Sie sind engagiert dafür, dass eine gute  Zusammenarbeit zwischen ihnen und den Familienangehörigen entsteht und besteht ist.

Karin B., Anhgehörige/ Tochter, Kindergartenpädagogin

Sehr geehrter Herr Mag. Popper, 

Fr. X war gerade bei mir im Büro. Ich möchte Ihnen nur rückmelden, dass sie sehr erleichtert und angetan ist, dass die OP heute gut verlaufen ist, und dass sie mehrmals erwähnt hat wie dankbar sie für Ihre Unterstützung in dieser Angelegenheit ist.

Sozialarbeiter, Einrichtung Nichtseshafte hefördert vom FSW Wien

„Herr MMag. Popper zeichnet sich durch eine seltene Kombination dreier Eigenschaften aus.
Er ist fachlich fundiert, hat das Herz am rechten Fleck und verfügt über jene Nachdrücklichkeit, die aus nahezu aussichtslosen Ausgangslagen immer wieder hoch erfreuliche Ereignisse werden lässt.
So wird jede Begegnung zwischen ihm und seinen (oft schwierigen) Gegenübern zu einem Fest der Menschlichkeit.“
Michael Rath, MSc, Psychotherapeut, Leiter des Phönix - Zentrums für Psychotherapie und soziale Gesundheit
Herrn Poppers Begleitung von Herrn S. in dessen letzten Jahren war eine wahre Bereicherung in dessen Alltag im Pflegeheim. Er hat ihm trotz Rollstuhl den Herzenswunsch des "Herumstrawanzen in seinem Grätzl" erfüllt und vieles weitere noch (auch "Indoor" z.B. Malen, Ballspielen, vielfältiger Lesestoff mit Lesebrille von Augenarzt und Optiker) ausprobiert um Hrn. S, zu aktivieren. Auch im Krankenhaus konnte der wertvolle Kontakt gehalten werden. Danke!

Helmut Weilländer, ehrenamtlicher Sachwalter, Vertretungsnetz Sachwalterschaft

Danke für diese berührenden Highlights vom letzten Besuch. Ich freue mich für Herrn S. (geändert A.P.) dass Sie sein Besucher sind!

DGKP Majda Nujic, Haus der Barnherzigkeit, Seeböckgasse 30a, 1160 Wien, Pflegeheim

 
Danke für die gute Betreuung. R. hat sehr zufrieden gewirkt. (per sms)

- A.Sch. pflegende Angehörige eines dementen Mannes, der in seinen verbalen Ausdrucksfähigkeiten schon sehr eingeschränkt ist. 1080 Wien

Alexander Popper hat zwei Jahre lang meine Schwiegermutter ihre letzten Lebensjahre hindurch einmal wöchentlich in Form von validierender Begleitung betreut.

Diese war zu diesem Zeitpunkt bereits in einem Pflegeheim, da aufgrund fortschreitender Demenz der Aufenthalt in ihrer Wohnung nicht mehr möglich war (sie erkannte diese nicht mehr als ihr Zuhause).  Alexander Popper hat sich auf sehr einfühlsame und kreative Weise um meine Schwiegermutter gekümmert: Da ihre Sprechfähigkeit zum Ende hin schon sehr eingeschränkt und sie insgesamt sehr ruhelos war, halfen Körperkontakt, sanfte Bewegungen und Gesang. Auch setzte er sich mit ihrer Lebensgeschichte auseinander und versuchte sie mit Bekanntem aus ihrer Vergangenheit zu erreichen.

- Mag. Margit Ulm, DSA

 

Alexander Poppers Denken über betagte, demente Menschen ist in kurzen Worten so dargestellt: Man würde ihm die eigene  geliebte Mutter  sofort anvertrauen.

Elisabeth Voigt, Pflegehelferin, 23 Jahre Berufserfahrung in der Langzeitpflege, 2 Jahre auf einer Demenzstation.
In diesen Dienstleistungen wird in in dieser Form noch nicht vorhandener Weise Menschen geholfen, ihre verbleibende Lebenszeit nach eigenen Vorstellungen zu gestalten (auch wenn dies mit eigenen Kräften alleine nicht mehr möglich ist). Dabei werden in besonders gründlicher bzw. engagierter Art die ganz persönlichen, individuellen Eigenheiten des jeweiligen Menschen berücksichtigt. (u.a, Interessen, Vorlieben und Abneigungen, Gewohnheiten, Lebenserfahrungen, ...) 

Geriater in Leitungsfunktion

S. g. Herr Mag. Popper,
Ich möchte mich nochmals für Ihre Kompetenz , bei solch schwierigen Fällen, wie meiner Mutter (fortgeschrittene Demenz) bedanken.
Ihre Expertise und die vorgestellten Therapien, singen, streicheln, Videos, Fotos von Zuhause/ unserer Familie, etc. haben einige Erfolge gebracht.
Nach Ihren Besuchen hatte ich wirklich den Eindruck, das eine  leichte Besserung, bzw.  gesteigerte Aufmerksamkeit meiner Mutter entstanden ist.
Ich erinnere mich, da sie ja das singen im Rahmen Ihrer Therapie vorgestellt hatten, dass mein Bruder und ich mit meiner Mutter gemeinsam La Paloma gesungen hatten, und sie sogar den Text mit der Zeit ganz gut beherrschte. Auch konnten wir, besonders wenn wir unmittelbar nach Ihrem Besuch kamen, recht gute Konversationen mit meine Mutter abhalten.
Alles in Allem kann ich sagen, dass Ihre Arbeit sehr zu empfehlen ist und besonders Ihr unermüdliches Engagement grosse Hochachtung verdient. 

Josef Kocsi, Angehöriger (Sohn)

SgH Popper!
Von meiner Seite aus verläuft Ihre Betreuung weiterhin sehr zufriedenstellend.
Herr S. und Frau K. scheinen belebter und unternehmungslustiger als früher. Frau Kozeny ist sogar das erste mal mit mir einen Kaffee trinken gegangen. Auch die Betreuungspersonen, besonders im HDB, betonen immer Ihren positiven Besuchsdienst.
Ich bin besonders froh, dass Sie besonders Otto S. zu jeder Jahreszeit seinen größten Wunsch, nämlich ins Freie, in die Natur hinauszukommen, erfüllen.

Helmut Weiländer, Ehrenamtlicher Sachwalter, Vertretungsnetz Sachwalterschaft
Herzenswünsche - persönliche professionelle ressourcenorientierte Betreuung. Herzenswünsche - flexibler ressourcenorientier Besuchsdienst mit MMag Alexander Popper akad. Berater, Erwachsenbildner akademischer Alternswissenschaftler und bildender Künstler, 1080 und 1040 Wien, Tel 0699 103 403 72 [email protected]
google-site-verification=eHUByAkmHCSoM01IUm7uJN2VRVrhDMUMNUUCECBm2So